Partnerschaftlich: Denken. Reden. Handeln. – FM Global Touchpoints

Resilienz als Wettbewerbsvorteil

Partnerschaftlich: Denken. Reden. Handeln.

Wie Unternehmer ihr Risikomanagement verbessern

Risiken vermindern: Von Anfang an

In Zeiten der Globalisierung ist es selbstverständlich, Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen im Ausland zu unterhalten und ausländische Standorte zu errichten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wird verstärkt auf die sich daraus ergebenden Risiken geachtet. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch der Risikotransfer zum Versicherer und dessen internationale Möglichkeiten zum Beispiel zur Risikobewertung.

Besitzt dieser Versicherungspartner über die chinesische Provinz Fujian oder die vietnamesische Region Mekongdelta genauso gute Ortskenntnisse wie über das baden-württembergische Oberkochen oder das niederbayerische Dingolfing? Wie ist der Brandschutz fern der Heimat? Kann dieser getestet werden? Oder braucht man zusätzlich zu seinem Versicherer einen separaten Partner, der einem hilft diese Fragen zu beantworten?

Ein Partner für beide Themen – Risikotransfer und Risikoberatung – ist klar von Vorteil und senkt die diesbezüglichen Kosten. Auch ist es von Vorteil, wenn dieser Versicherer sein Handeln nicht nach Shareholdern ausrichten muss, sondern sich in seiner Arbeit komplett auf seine Kunden konzentrieren kann. Essentiell sind ferner regelmäßige Vor-Ort-Besuche – und im Schadenfall eine Vor-Ort-Betreuung, um den betroffenen Unternehmer beim Wiederaufbau zu unterstützen, sei es durch finanzielle Mittel oder Manpower.

Aber muss es überhaupt zu einem gewaltigen Schaden am Produktionsstandort kommen? Kann dies nicht von vornherein so gut wie es geht verhindert werden?

[Touchpoints]

Zentrales Element des Risikomanagements – die Kosten

Vernünftig kalkulieren

Entscheider in Unternehmen fragen sich häufig: Warum soll vorausschauend in Schadenverhütung investiert werden, wenn die Versicherung doch Schäden abdeckt? Ist das nicht Geldverschwendung?

Wenn Unternehmer – ich sage mal bewusst – gelitten haben, durch Überschwemmungen, durch Erdbeben, durch Explosionen, durch Feuer: Dann sind sie offen für alle Themen, die das Risikomanagement betreffen.

Oliver Aßmuth,
Senior Business Development Executive, FM Global

Gezielt investieren

Kosten spielen eine entscheidende Rolle beim Risikomanagement. Bei der Umsetzung effektiver Lösungen gibt es aber häufig folgende Herausforderung: Das erforderliche Budget ist nicht vorhanden. Allerdings ist Schadenprävention im Vergleich zu den möglichen Kosten, die durch eine Betriebsunterbrechung bei einem Schadenfall entstehen können, weitaus günstiger.

Seit über 180 Jahren …

… ein Ziel: Schadenverhütung

Schadenprävention ist keine Geldverschwendung, so die Meinung der Industriellen, die 1835 FM Global gründeten. Ihr Ziel: Die eigenen Fabriken so auszustatten, dass es zu keinen schweren Schäden kommen kann und Versicherungsprodukte in akzeptabler Form zu finden. 2016 sind die Ziele immer noch dieselben wie im Gründungsjahr. Damals wie heute sind auch die Kunden gleichzeitig die Eigentümer des „Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit“, die bei Innovationen stets mitbestimmen und partnerschaftlich mit FM Global an einer Verbesserung des Risikomanagements arbeiten.

Zachariah Allen (1795-1882),
ein amerikanischer Textilhersteller,
legte den Grundstein für FM Global.

Weitblick zahlt sich aus

Gemeinsamer Gewinn

Die langfristig ausgelegte Partnerschaft zwischen Unternehmen und FM Global im Bereich der Schadenprävention ist erfolgreich. Innerhalb der vergangenen 15 Jahre konnten acht Mal Mitgliedergutschriften (Membership Credits) ausgeschüttet werden. Allein für die Kunden der FM Global im deutschsprachigen Raum bedeutete dies: mehr als 100 Millionen Euro in 15 Jahren. 2016/2017 wird die neunte Mitgliedergutschrift angeboten.

[Touchpoints]

Entwicklung auf beiden Seiten

Investition und Innovation

Während die Eigentümer ihre Unternehmen in der Schadenverhütung aufrüsten, bleibt auch FM Global nicht untätig. Investiert wird in Schadenverhütungsingenieure, in das eigene Forschungszentrum und in innovative Deckungserweiterungen der Police.

Vorteile eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit

  • Kunden sind Eigentümer
  • Stabilität
  • Mitbestimmung bei Innovationen

Wir verstehen uns

98

Durchschnittlich 98 Prozent der Kunden von FM Global im deutschsprachigen Raum entscheiden sich alljährlich, ihre Zusammenarbeit mit FM Global fortzusetzen.

Zufriedenheit

Das Modell bedingt Kunden zu Eigentümern und behandelt diese auch so. Sie bestimmen bei Innovationen mit und arbeiten kontinuierlich in einem partnerschaftlichen Verhältnis mit FM Global an einem verbesserten Risikomanagement. Ob dies gut aufgenommen wird? Im Schnitt erneuern rund 98 Prozent der deutschen Kunden die Verträge mit FM Global – eine einmalige Zahl im Wettbewerbsvergleich.

Weitere Informationen

Website

Mehr Informationen über FM Global erhalten Sie auf der Website.

Schadenregulierung

Wie FM Global im Schadenfall reagiert, erfahren Sie hier.

Broschüre

Weitere Informationen zum „Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit“ finden Sie in der Broschüre.

Kontaktieren Sie uns

Falls Sie weitere Informationen zu Schadenregulierung, Risikomanagement und Lieferkettensicherheit haben möchten, melden Sie sich gerne unverbindlich beim Industriesachversicherer
FM Global in Deutschland.

Informationen zu Risikomanagement erhalten Sie regelmäßig durch den
FM Global Newsletter.