Gezielt in Schadenprävention investieren

16. Mai 2014

Analysetool RiskMark zeigt individuelle Gefahrenpotentiale auf 

Investitionen ins Risikomanagement müssen auf zuverlässigen Informationen basieren und in Zeiten knapper Budgets sorgfältig überlegt sein. Nur wer seine Risiken kennt, kann gezielt in Schutzmaßnahmen investieren und Schäden aktiv entgegenwirken.

FM Globals Analyse-Programm RiskMark zeigt Gefahrenpotenziale des eigenen Betriebs und bestimmter Schlüsselindustrien auf, bewertet und vergleicht sie. Auf Grundlage der Ergebnisse lassen sich individuelle Konzepte zur Schadenverhütung entwickeln, die Unternehmen resilienter gegen ihre standortspezifischen Risiken machen.

Wo lauern Risiken für mein Unternehmen? Worauf muss ich achten, um meine einzelnen Betriebsstandorte rund um den Globus bestmöglich abzusichern? Wie geschützt bin ich im Vergleich zur Konkurrenz? RiskMark klärt auf. Es hebt sich innerhalb der Versicherungsbranche von anderen Benchmarking-Tools ab, da RiskMark Unternehmern ermöglicht, den eigenen Betriebsstandort mit anderen Betrieben innerhalb der Branche und mit allen bei FM Global versicherten Standorten zu vergleichen. Risikomanager können jederzeit online auf das eigene Profil zugreifen und standort- sowie branchenbezogene Unterschiede bei der Risikoexposition transparent nachvollziehen. RiskMark zeigt konkrete Risiken und damit verbundene Verbesserungspotentiale für die eigene Branche auf und schlägt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Mit dem integrierten „What-if-Tool“ können Kunden berechnen, wie stark sich der RiskMark-Wert verbessert, wenn bestimmte Empfehlungen umgesetzt werden – und welche Kosten dafür anfallen würden. Empfehlungen von FM Global können persönlich priorisiert werden, so dass die wichtigsten Investitionsoptionen stets im Blick sind.

Nicht lange kleckern, sondern klotzen: FM Global-Ingenieure haben weltweit hunderte Kundenstandorte besucht und fast 100.000 handfeste Datensätze gesammelt. Auf Grundlage dieser Erfahrungswerte wurde ein spezieller Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht, den individuellen RiskMark-Wert für ein Unternehmen abzulesen. Je höher dieser Wert ist, desto geringer ist das Risiko eines Sachschadens.

Auf der 100-Punkte-Skala stehen hohe Punktzahlen für Standorte mit hoher Risikoqualität und geringer Schadenwahrscheinlichkeit. Die Punkte werden proportional zu den verschiedenen Gefahren und anderen Einflussfaktoren vergeben. „Ein RiskMark-Wert von 100 ist allerdings nur theoretisch zu erreichen, denn praktisch gibt es immer Risiken, die sich nicht vollständig beseitigen lassen“, sagt Nigel Todd, Assistant Client Service Manager bei FM Global. Dies sind Risiken, die nicht durch eigene Schadenverhütungsmaßnahmen und technische Schutzmaßnahmen verringert werden können und branchenspezifisch variieren, bedingt durch spezielle Produktionsprozesse oder die Position des Standorts.

Effizientes Risikomanagement kann für Unternehmen den Wettbewerbsvorteil bedeuten: Denn Unternehmensrisiken müssen nicht nur als Bedrohung gesehen werden, sondern können eine Chance sein, sich neue Marktanteile zu sichern, beispielsweise wenn im Schadenfall die Konkurrenz durch Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen ausfällt, das eigene Unternehmen aber ausreichend geschützt ist und ohne Verzögerung liefern kann.

Verwandte Themen

Aus den Augen, aus dem Sinn

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass vor allem die menschliche Psyche signifikanten Einfluss auf den Umgang mit Katastrophen hat. Insbesondere die Neigung zu verdrängen, dass man selbst unmittelbar betroffen sein könnte, verhindert in vielen Fällen eine sinnvolle und mögliche Risikovorsorge.
Mehr erfahren »

NASA-Mission: Wassermassen unter der Lupe

Weltweit einmalig die Untersuchung, völlig ambitioniert die Mission. Unter dem Titel „Surface Water Ocean Topography" (SWOT) plant die amerikanische NASA gemeinsam mit der französischen Raumfahrtagentur im Jahr 2020 einen Satellit mit einem dreijährigen Forschungsauftrag in die Erdumlaufbahn zu schicken.
Mehr erfahren »