Abgebrannt oder richtig kalkuliert?

7. September 2016

Ein international agierender Werkzeughersteller mit Sitz in Süddeutschland hat einen Jahresumsatz von elf Milliarden Euro und ist der größte Arbeitgeber für eine Kreisstadt mit knapp 15.000 Einwohnern. Was sind die Folgen, wenn im Zentrallager ein Feuer ausbricht? Die Produktion steht still, Aufträge können nicht erfüllt werden, Kunden orientieren sich zur Konkurrenz. Das ist aber noch nicht alles: Mehrere hundert Beschäftigte verlieren ihren Job, ziehen weg, Geschäfte schließen, die Kreisstadt verliert einen Großteil ihrer Gewerbeeinnahmen, Aktionäre büßen fast die Hälfte ihrer Investitionen ein und das Konzernimage ist auf unbestimmte Zeit beschädigt.

Der Unternehmensruin und die Folgeschäden können jedoch verhindert werden. Denn durch ein umfassendes Risikomanagement-Programm werden Brandschäden minimiert und die Kosten reduziert.

» zur Case Study

Verwandte Themen

Aus den Augen, aus dem Sinn

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass vor allem die menschliche Psyche signifikanten Einfluss auf den Umgang mit Katastrophen hat. Insbesondere die Neigung zu verdrängen, dass man selbst unmittelbar betroffen sein könnte, verhindert in vielen Fällen eine sinnvolle und mögliche Risikovorsorge.
Mehr erfahren »

NASA-Mission: Wassermassen unter der Lupe

Weltweit einmalig die Untersuchung, völlig ambitioniert die Mission. Unter dem Titel „Surface Water Ocean Topography" (SWOT) plant die amerikanische NASA gemeinsam mit der französischen Raumfahrtagentur im Jahr 2020 einen Satellit mit einem dreijährigen Forschungsauftrag in die Erdumlaufbahn zu schicken.
Mehr erfahren »

Gezielt in Schadenprävention investieren

Investitionen ins Risikomanagement müssen auf zuverlässigen Informationen basieren und in Zeiten knapper Budgets sorgfältig überlegt sein. Nur wer seine Risiken kennt, kann gezielt in Schutzmaßnahmen investieren und Schäden aktiv entgegenwirken. Das Analysetool RiskMark ist dabei hilfreich.
Mehr erfahren »